slideshow-01

Netzwerk Wissenschaftsmanagement! e.V. plädiert für Professionalisierung des Wissenschaftsmanagements in der Exzellenzinitiative II

Presse-Information vom 4. Februar 2016

Im Rahmen der ersten beiden Runden der Exzellenzinitiative des Bundes sind im deutschen Wissenschaftssystem mit den Exzellenzclustern zahlreiche neue Kooperationsformen zwischen Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen entstanden. Wissenschaftsmanagerinnen und Wissenschaftsmanager haben zum Erfolg dieser neuen Kooperationen wesentlich beigetragen. Als zum großen Teil wissenschaftliche Angestellte haben sie Managementaufgaben wahrgenommen, die in den Programmlinien als solche nicht explizit vorgesehen waren. Das gleiche gilt für die Graduiertenschulen und die Umsetzung der Zukunftskonzepte. Hier sind neue Kooperationsformen innerhalb der Hochschulen entstanden, die die bisherigen Strukturen aufgebrochen haben.

Das Netzwerk Wissenschaftsmanagement! e.V. spricht sich als Stimme der Wissenschaftsmanagerinnen und Wissenschaftsmanager in Deutschland für eine gezielte Förderung des Wissenschaftsmanagements an den Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen aus. Dies soll von spezifisch auf diese Gruppe ausgerichteten Personalentwicklungsprogrammen flankiert werden.

Um das Berufsfeld der Wissenschaftsmanagerinnen und Wissenschaftsmanager weiterzuentwickeln und das Potenzial professionellen Wissenschaftsmanagements für den Erfolg der Einrichtungen des Wissenschaftssystems und ihrer Projekte zu nutzen, plädiert das Netzwerk Wissenschaftsmanagement! e.V. u.a. dafür, in der nächsten Förderrunde der Exzellenzinitiative explizit Konzepte für das Management der Projekte und die Personalentwicklung von Wissenschaftsmanagerinnen und Wissenschaftsmanagern vorzusehen. Die Qualifizierungsangebote sollten an bedarfs- und praxisorientierten Qualitätsstandards ausgerichtet werden.

Die von der Internationalen Expertenkommission Exzellenzinitiative vorgelegten Vorschläge für die Exzellenzinitiative II bieten dafür einen ausgezeichneten Rahmen. Die Expertenkommission konstatiert, dass die Governance der Universitäten weiterentwickelt und damit die Managementkompetenzen auf den Leitungsebenen gestärkt und ausgebaut werden sollten. Sie plädiert explizit für eine Stärkung der Universitätsleitungen. Das Netzwerk Wissenschaftsmanagement! e.V. tritt dafür ein, in den beiden von der Expertenkommission vorgeschlagenen Linien Exzellenzcluster II und Exzellenzprämie einen Schwerpunkt für die Entwicklung professionellen Wissenschaftsmanagements mit vorzusehen.

In seinem Memorandum zur Professionalisierung des Wissenschaftsmanagements hat das Netzwerk Wissenschaftsmanagement! e.V. die aktuelle Situation von Wissenschaftsmanagerinnen und Wissenschaftsmanagern in Deutschland beleuchtet und sechs Handlungsfelder abgeleitet für eine Professionalisierung des Wissenschaftsmanagements. Das Memorandum finden Sie unter http://www.netzwerk-wissenschaftsmanagement.de/ memorandum.html.

Ansprechpartner:
Thomas Pieper
Vorstand Netzwerk Wissenschaftsmanagement! e.V.
c/o Projektträger Jülich, Leiter Kommunikation und Geschäftsentwicklung
Forschungszentrum Jülich GmbH, 52425 Jülich
Tel.: 02461 61-1480, E-Mail: t.c.pieper@fz-juelich.de

Geschäftsstelle Netzwerk Wissenschaftsmanagement! e.V.
Susann Morgner
E-Mail: info@netzwerk-wissenschaftsmanagement.de